Das Google Wertesystem: Eine Predigt von Wasser und Wein

by Philipp Klöckner on 16/11/2010

Die letzten Wochen haben nicht nur klarer denn je gezeigt, dass Google gewillt ist, so ziemlich jedes suchbasiertes Geschäftsmodell im Internet selbst zu praktizieren, sondern auch dass man dabei gern mit zweierlei Maß misst. Neue lokale Serps, Hotelpreis-Angaben in Maps und der Einstieg in den Fashion-Markt zeichnen einen klaren Expansionspfad, während neue Startups aus den Suchmärkten “zurückgepfiffen” werden.

In der deutschen Webmasterzentrale (zumindest dem Anschein nach ein Informationsangebot für langfristig ersetzbare Wirtschaftsindividuen, die man heute noch als “Webmaster” kennt) sagt Google ganz klar, welche Arten von Webseiten noch die Aufnahme in den Google-Index verdienen, und welche eher unerwünscht sind:

Wenn euch eine Idee für eine Website einfällt, solltet ihr das Internet zunächst mal danach durchsuchen. Es gibt viele Websites, die sich mit üblichen und beliebten Themen wie z. B. Urlaubsbuchung, Preis- oder Produktvergleich beschäftigen. Es macht wenig Sinn, das Rad regelmäßig neu zu erfinden und mit bereits existierenden, themenspezifischen Websites zu konkurrieren.

Ist doch ‘ne klare Ansage, oder? Für Urlaubsbuchung (gleich ob Flug, Hotel oder Package), Preisvegleich oder Produktrecherche stehen im Internet bereits mehr als genug Lösungen zur Verfügung, die erste Seite hat eh nur 10 Plätze, also wozu auf abgegrasten Wiesen äsen. Auch kleinere oder größere Inventionen (“das Rad neu erfinden”) hält Google offenbar nicht für zielführend. Tatsächlich sind diese Märkte bereits hochkompetitiv und gesättigt: Ihnen steht eine Konsolidierung bevor. Neue Player müssen riesige Hürden überwinden um hier Fuß zu fassen. So könnte von Google tatsächlich nett gemeint sein, die vorübergehend noch benötigten “Webmaster” darüber aufzuklären, dass ein Einstieg in dieses Haifischbecken nur von wenig Erfolg gekrönt sein wird.

Doch warum sollte Google auf einmal gewillt sein Webmastern zu helfen? In der Regel beschränkt sich die Kommunikation des Suchgiganten darauf seine Marionette Matt Cutts Nebelkerzen werfen zu lassen, welche die Webmaster dazu bringen Schwachstellen im Suchalgorithmus oder der Infrastruktur von Google durch vorauseilenden Gehorsam selbst zu kitten.

Boutiques.com

Google-Einladung (c) Techcrunch

Gestern nun wurde klar, dass Google nach langer Abstinenz im Fashion-Bereich und Totgeburten wie Google Products, das fast ausschließlich von der “Quersubventionierung” aus den willkürlich in die SERPs integrierten Produkt-One-Boxes lebt, einen neuen Angriff auf den Produkt- und speziell den Mode-Markt plant. Nur wenige Monate nach der Übernahme des auf Mode & Schuhe spezialisierten Visual-Search-Unternehmen Like.com gab Google bekannt mit Boutiques.com ein Shop in Shop eCommerce Konzept für Designer-Mode launchen zu wollen. Ein Milliarden-Markt an dem Google lange Zeit nur über AdWords partizipierte.

Nach der Integration der anderen Mega-Akquisition (ITA-Software) wird uns auch bald eine Google-eigene Flugsuche mit Preisvergleich (Kritik bei fairsearch.org) ins Haus stehen. Immoportale müssen spätestens seit Streetview um ihren schwindenden Mehrwert in Googles “Wertesystem” fürchten. Hotelpreise kann man längst innerhalb von Google Maps vergleichen.

Die Doppelmoral

Die Message ist also klar: WENN hier jemand “das Rad neu erfinden” darf, dann ist es Google – und nicht etwa ein anderes Unternehmen oder einer dieser “Webmaster”. Denn der eigentliche WebMASTER ist Google selbst. Jene, welche sich bisher als Webmaster wähnten, sind Parasiten im “System Suche”. Und Google hat beschlossen, dass es legitim ist, unter der Betonung der Google anhaftenden positiven Such- und Produkterfahrung jegliches Erlösmodell der Google-Parasiten einzukassieren.

Dennoch: Google wäre nicht Google, wenn es uns nicht auch einen Strohhalm reichen würde. Denn schließlich tut Google nur Gutes und will nichts außer ein paar Daten effizienter organisieren. Und in dem nett gemeinten Ratschlag, der via Webmasterzentrale eher wie ein Angebot, dass man nicht ablehnen kann klingt, findet sich auch ein Hinweis auf die Rest-Geschäftsfelder, denen sich die “Webmaster” noch widmen dürfen:

Dafür ist es oft umso praktischer und lohnenswerter, sich mehr auf kleinere Themen oder bestimmte Nischen zu konzentrieren – dort, wo euer Wissen am größten ist und der Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Nutzer weniger hart zu sein scheint.

Auf gehts also, Ihr Webmaster! Auf in die Abgründe des Longtails und in die für Google zu kleinen Nischen. Wo Foren und Q&A-Sites noch nicht genug Mehrwert bieten, oder Google sogar ein Dorn im Auge sind, da dürfen wir die nächsten Jahre noch ein wenig grasen. Aber Vorsicht! Dort steht KLEINERE Geschäftsfelder! Denn wannimmer sich ein Milliardenmarkt im Internet auftut, wird Google sicher nichts unversucht lassen auch hier “die Daten effizienter zu organisieren”.

Update: Seit Mittwoch kann man Boutiques.com auch live ansehen. Bemerkenswert, dass es weder Like-Buttons noch die Möglichkeit Items auf Facebook zu sharen gibt…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.4/10 (18 votes cast)
Das Google Wertesystem: Eine Predigt von Wasser und Wein, 9.4 out of 10 based on 18 ratings

Über den Verfasser: 

Philipp war 6 Jahre lang Search Strategist und Product Manager bei Idealo.de. In seiner Funktion als Suchmaschinenspezialist hat er sich vor allem mit den Themen Crawlability, Accessability und OnPage-Optimierung von Webseiten mit mehr als einer Million SubPages befasst. Seit 2011 ist Philipp Klöckner als Angel Investor und Search Consultant tätig und teilt seine Erfahrung in den Bereichen Search (Paid/Organic), Comparison Shopping und Business Intelligence mit Verlagshäusern, eCommerce-Webseiten und Start-Ups.

About the author: Philipp has been product manager and inhouse SEO at the market leading price comparision in Germany (Idealo.de) for 6 years. He specializes in the fields of accessability, crawlability and onpage optimization of websites with 1M+ subpages. Since 2011 Philipp Klöckner focuses on search consultancy to share his experience in search (paid/organic), comparison shopping und business intelligence with publishing houses, e-commerce companies and start-ups as an independent consultant and angel investor.

Connect via: LinkedIn | XING | G+ | Facebook (Subscribe)

{ 16 comments… read them below or add one }

Thomas Promny November 16, 2010 at 16:03

Der like-Button fehlt. So muss man ja tippen, voll aufwändig. :)

HT November 16, 2010 at 16:09

Indeed – Google holt sich ab was viele über Jahre modifiziert und erarbeitet haben. Wir werden sehen wie es läuft. Ich bin überzeugt, die Menschen sind nicht nur Google und setzen auf altbewährtes, nicht jedes Paar Schuhe wird bei Zalando gekauft.

Jens Kunath November 16, 2010 at 16:34

Sehr guter Artikel Pip.

pip November 16, 2010 at 16:51

@Thomas

hab jetzt extra für Dich einen Like-Button eingebaut. Kannst jetzt liken bis der Mausfinger streikt…

Andreas November 16, 2010 at 17:11

“Auch kleinere oder größere Inventionen (“das Rad neu erfinden”) hält Google offenbar nicht für zielführend.”

Wie schaffst Du denn das aus dem Quote raus zu lesen? Zugegeben, die Wortwahl ist zweifellos untervorteilhaft, aber da raus zu lesen, Google würde oben etwas gegen Inovationen zu haben, ist bisi weit hergeholt. Die Key Msg ist lediglich, dass man nicht den x-Tausendsten Preisvergleich oder das y-Tausendste Social Network gründen sollte. Es geht um Mehrwert für das Netz. Und der ist per Definition Unique. Diese Maxime benötigt nicht sonderlich viel Erklärung.

Polemik ist ja i.O., aber zumindestens die benutzten Quotes sollte man angemessen verwenden.

Mario November 16, 2010 at 17:13

Machen das wie z.b. Amazon mit ihren Partnershops, die kleinen erst mal machen lassen, Daten sammeln, die kleinen dann kicken, lukrative Sachen selber machen und am Ende dann keine neuen mehr zulassen. Boing Beng, so schnappe ich mir die Welt. Prost!

pip November 16, 2010 at 17:17

ich gebe zu dass man “das Rad neu erfinden” sowohl als etwas bereits existierendes erfinden, aber auch als “etwas in veränderter Form neu starten” sehen kann. In jedem Fall ist meine Überzeugung aber, dass es heutzutage nicht mehr reicht ein paar nette features zu adden um ein von Google akzeptiertes Produkt in dem Bereich zu lauchnen.

Sobald man in den Bereichen PSM oder Travel mit strukturierten Daten arbeitet ist man extrem hohen Anforderungen an den Mehrwert einer Seite ausgesetzt, während man in vielen anderen bereichen auch mit mittelmäßiger Qualität durchaus erfolgreich sein kann.

webSimon November 16, 2010 at 17:40

Google hat das Internet revolutioniert. Gehört zu den Vorteilen eines Revolutionärs nach der Revolution sagen zu dürfen, wo es langgeht. Bis wieder der nächste kommt …

pip November 16, 2010 at 17:52

Wenn Google das auch so formulieren würde, wäre das sicher o.k. :)

Kai November 16, 2010 at 17:53

Hui, schöner Artikel!
Ich frage mich, ob Google auf der Plattform dann Werbung schaltet, oder tatsächlich Gebühren für das Veröffentlichen oder gar Sale-Provisionen nehmen wird.

Björn November 16, 2010 at 20:12

…guter Artikel, dem ich in fast allen Punkten zustimme. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob Google sich einen Gefallen damit tut, sämtliche lukrativen Geschäftsfelder selbst abzugrasen. Innovationen kommen ja oft von dritter Seite. Wenn Google alles selbst machen will, führt vielleicht grad diese Betriebsblindheit auf direktem Weg in eine Sackgasse…

Alex Nemet November 16, 2010 at 20:25

Google steigt nach eigener Ansage 2011 in den Immobilienmarkt ein. Dir Schlagzahl steigt…

Schulze November 26, 2010 at 00:46

Top Artikel, kleine Anmerkung in den USA hat Google momentan -nur- zu eigenen Zwecken sich eine ” Energy Licence ” besorgt. Dass kann jedoch auch ausgeweitet werden :-)

Kim December 13, 2010 at 12:38

Hey, echt gelungener Beitrag. Irgendwann muß man sich fragen, wer hat eigentlich mehr Daten: Google …….oder der Rest vom Internet?!

Alex January 28, 2011 at 08:51

hallo pip,
aus aktuellem anlass: klappt nicht immer. ihre versuche mit immobbilien sind erst mal beendet. wobei ich eher denke, dass sie lediglich die bisherigen erfolgsbefreiten versuche einstellen, nicht aber das thema generell absagen.
wieder fit?
viele grüße
alex

micha April 10, 2011 at 14:33

ich hielt die damalige interpretation der aktivitäten wie googles boutiques.com ja für leicht übertrieben. die deutung sollte sich als richtig erweisen. google macht jetzt ernst und mischt im segment flugsuche gleich mal eben kräftig mit. hier muss dann wenigstens nicht mehr interpretiert werden. klare kampfansage…

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,756066,00.html

Leave a Comment

{ 3 trackbacks }

Previous post:

Next post: